Schützenfest 2019

VIEL LOS IN GRISTEDE

Schützenkönig gibt den Ton an

- Mit der Resonanz auf das Schützenfest waren die Verantwortlichen um Präsident Dieter Warntjen sehr zufrieden. „Die Akzeptanz in der Bevölkerung, unser Schützenfest zu besuchen, steigt wieder.“ -

GRISTEDE Schützenkönig Peter Schröder war schon etwas überrascht, als er den Dirigentenstab für den Spielmannszug Bad Zwischenahn in die Hand gedrückt bekam. Nach einer kurzen Einweisung, in dem ihm bestimmte Bewegungsabläufe beigebracht wurden, konnte er die Musikgruppe zumindest anleiten. Wobei die Musiker des Spielmannszuges eher selbstständig ihr Stück vortrugen und wohl nicht so sehr auf ihren „Ersatzmajor“ achteten.

Für die Besucher im Festzelt war diese kleine Episode am Samstagnachmittag im Rahmen des 107. Schützenfestes des Schützenvereins (SV) Gristede ein erheiterndes Erlebnis. Sowohl Peter Schröder als auch die Mitglieder des Spielmannszuges aus Bad Zwischenahn dürften so etwas noch nicht erlebt haben. Dieser Auftritt war die Ouvertüre zur anschließenden Proklamation des neuen Schüler- und Jugendkönigshauses.

„Leider können wir in diesem Jahr kein Jugendkönigshaus wegen mangelnder Beteiligung stellen“, informierte Jugendschießwart Klaus Gerdes in Nemeyers Festzelt die zahlreichen Besucher. Umso zufriedener war er mit den Leistungen der Schüler, die mit elf Jahren als Jüngste sich dem Wettbewerb stellten. Jeder von ihnen hatte mit dem Luftgewehr Auflage drei Schuss abzugeben. Neuer Schülerkönig wurde Jan Wemken, der als bestes Ergebnis eine 10,7 erzielte. Neele Bruns erreichte eine 10,6 und wurde damit 1. Hofdame in dieser Altersgruppe. Mit einer 10, 1 belegte Tammo Behrens den dritten Platz und wurde damit zum 2. Ritter ernannt.

Die erzielten Ergebnisse stimmten Klaus Gerdes mehr als zufrieden. Es reicht nicht mehr eine geschossene „10“ aus, um den ersten Platz belegen zu können. Natürlich war der 11-jährige Jan mächtig stolz auf seine Königswürde. Er ist erst seit gut einem halben Jahr Mitglied im Gristeder Schützenvereinund beteiligte sich wie die beiden anderen auch zum ersten Mal am Schießwettkampf. Der junge Schütze war selbst etwas überrascht, dass er bereits so gut schießen kann. Stolz über die gezeigte Leistung war auch sein Opa Heino Wemken, Ehrenpräsident des SV Gristede. Die Gene zum Schießsport liegen offenbar in der Familie.

Mit dem Verlauf und vor allem mit der Resonanz zu dieser insgesamt dreitägigen Veranstaltung waren die Verantwortlichen um Präsident Dieter Warntjen sehr zufrieden. „Die Akzeptanz in der Bevölkerung, unser Schützenfest zu besuchen, steigt wieder“, konnte er feststellen. Sowohl bei der Zeltparty am Freitag auf dem Schützenfestgelände neben der Gaststätte „Gristeder Hof To Horn“ als auch am Samstagabend beim Königsball konnten sich die Veranstalter über gut besuchte Veranstaltungen freuen. Am Samstagabend trat dabei zum ersten Mal in Gristede die Gruppe „Long Life Happyness“ auf.

Mit dem großen Festumzug am Sonntagmittag, als der neue Schülerkönig Jens Wemken neben dem König Peter Schröder und Königin Ute Warntjen, musikalisch begleitet vom Musikverein Markhausen und dem Spielmannszug „brass & more“ Wiefelstede, erlebte das Schützenfest einen weiteren Höhepunkt an diesem Wochenende. Mit der Preisübergabe an die erfolgreichen Mannschaften, die im Vorfeld des 107. Schützenfestes sich an den Schießwettbewerben für Vereine, Betriebe und Straßengemeinschaften beteiligt hatten, klang am Sonntagabend die Veranstaltung aus.

Quelle: NWZ vom 02.September 2019 (Erhard Drobinski)


2019 1

Vom Schützenkönig zum Dirigenten ehrenhalber: Schützenkönig Peter Schröder (links).
Bild: Erhard Drobinski (NWZ 02.09.2019)


2019 2
Erfolgreiche Schützen: Neele Bruns, Jan Wemken und Tammo Behrens.
Bild: Erhard Drobinski (NWZ 02.09.2019)